Pflegekraft24
Pflege daheim
Zu Hause alt werden
Am Leben teilnehmen
In Würde alt werden

Das schreibt die Presse

Münchner Kirchenzeitung vom 17.07.2011

Häusliche Pflege
Häusliche Pflege

Ratgeber Wellness und Gesundheit vom 29.11.2007

Betreuung zuhause – eine Alternative zum Heim

(awu) – Mehr als eine Million Pflegebedürftige werden von Ihren Angehörigen betreut. Neben familiären und beruflichen Verpflichtungen leisten diese eine gewaltige Aufgabe, die vom Staat mehr schlecht als recht unterstützt oder anerkannt wird. Aber was passiert, wenn das Netz der Familie nicht ausreicht, wenn die Angehörigen nicht immer da sein können oder selbst Hilfe brauchen?

Eine Entlastung können Betreuerinnen aus Osteuropa sein. Bei diesen Worten denken viele an Frauen, die schwarz und ohne soziale Absicherung die Arbeit machen. Dass es eine legale Lösung gibt, die für alle Seiten Vorteile hat, ist oftmals unbekannt.

Lange Jahre versorgte Elisabeth M. sich und ihr kleines Häuschen im Westen Münchens selbst. Doch dann stürzte die rüstige 84-jährige auf der Treppe. Eigentlich eine Kleinigkeit, die aber für Elisabeth M. das Ende ihrer Selbständigkeit bedeutete. Sie kommt nur noch mit Hilfe anderer die Treppe hoch und ans Einkaufen gehen ist gar nicht mehr zu denken. Ihr Sohn Heinz M., der nur ein paar Häuser weiter wohnt, unterstützt sie nach besten Kräften, kauft für sie mit ein und erledigt viele Alltagsaufgaben für sie. Da Ihr Sohn berufstätig und oft auf Dienstreise ist, bleibt vieles auf der Strecke.

Der Gedanke, dass seine Mutter allein zu Hause ist und wieder stürzen könnte, ließ Heinz M. keine Ruhe. Er dachte mehr als einmal daran, seine Mutter in ein Heim zu geben. Er wusste aber nicht wie sie das verkraften würde. Sie hing sehr an dem alten Häuschen, das sie und ihr Mann nach dem Krieg aus dem Nichts aufgebaut hatten. Immer wieder sagte sie dem Sohn, dass sie ihren Lebensabend unbedingt im eigenen Zuhause verbringen wolle.

Der Zufall brachte Heinz M. auf die Lösung. Eines Abends traf er im Supermarkt ein älteres Ehepaar, dem eine sympathische Dame beim Einkaufen half. Im Gespräch erfuhr er, dass es sich um eine Betreuerin aus Polen handelte, die ihnen von einer Agentur vermittelt worden war. Heinz M. zögerte nicht lange, rief bei der Agentur und bat um nähere Informationen.

„Die Dienstleistungsfreiheit in der EU macht es möglich, dass polnische Pflegekräfte ganz legal vorübergehend nach Deutschland entsendet werden können.“, so die Vermittlerin Ewa Kübler von der Agentur Pflegekraft24 aus München. Die Frauen sind in Polen angestellt, der polnische Arbeitgeber führt Sozialabgaben und Steuern ab, die Betreuerinnen zahlen so in ihre Krankenkasse und Rentenversicherung ein. Außerdem haben sie eine europäische Krankenversichertenkarte dabei und sind somit versorgt, wenn mal was passieren sollte. Die Angehörigen werden entlastet, sie wissen die Pflegebedürftigen in guten Händen und ersparen sich darüber hinaus lästige Behördengänge.

„Wir arbeiten aber auch mit ortsansässigen Pflegediensten zusammen, die wollen, dass ihr Patient zuhause bleiben kann und nicht ins Heim muss.“, so Ewa Kübler weiter.

Mit monatlichen Kosten zwischen 1.350,- und 1.650,- Euro sind die Betreuerinnen aus Polen immer noch vergleichsweise günstig.

Die sich bietende Alternative zum Heim war die ideale Lösung für Elisabeth M. Die Vermittlung einer passenden Betreuerin dauerte nur zehn Tage. Schon als Heinz M. die Pflegekraft am Busbahnhof in Fröttmaning abholte, hatte er ein gutes Gefühl. Die Chemie zwischen den beiden Damen stimmte auf Anhieb. Seit die 47-jährige Kamila bei seiner Mutter ist, macht er sich keine Sorgen mehr, wenn er mal länger auf Dienstreise bleibt.

 

Quelle: http://www.wellness-gesund.info/Artikel/14158.html?a

Fragebogen  AGB  Impressum  Datenschutzerklärung

Information
Seitenende